News

Sea Shepherd verhindert illegale Fischerei im Mittelmeer

Montag, 13 Sep, 2021

Illegale Fischerei durch Sea Shepherd-Patrouillen verhindert – keine verhedderten Wale in dieser Saison

 

Im Schutz der Dunkelheit wurden in Zusammenarbeit mit der italienischen Küstenwache und der Finanzpolizei Fischereifahrzeuge mit illegalen Netzen in den Gewässern der Äolischen Inseln auf frischer Tat ertappt. Dies führte zu einer Festnahme und der Beschlagnahmung von mehr als 15 Kilometern tödlicher Treibnetze.

Küstenwacheschiff Gregoretti und Sea Shepherds Conrad. Foto von Germana Costanza Lavagna/Sea Shepherd.

Bereits in der Zeit von Mai bis Juni wurden durch Patrouillen im nördlichen äolischen Archipel illegale Fischereiaktivitäten mit den berüchtigten illegalen Treibnetzen „Ferrettara“ verhindert. Nachdem Anfang August Untersuchungen an Land und auf See weitere illegale Fischereiaktivitäten aufgedeckt hatten, führte die Crew an Bord der Conrad zwei verdeckte Patrouillen im Schutz der Dunkelheit durch. Ziel war es, Fischereifahrzeuge beim Auslegen illegaler Netze zu beobachten, mit denen Schwertfische gefangen werden sollten. Dank unserer engen Zusammenarbeit mit dem National Fisheries Control Centre (CCNP), des Generalkommandos der Küstenwache und der Finanzpolizei konnten dadurch innerhalb von 48 Stunden fast 20 Kilometer illegaler Netze beschlagnahmt und ein Kapitän zu einer Geldstrafe von 4.000 € Strafe verurteilt werden.

In der Zwischenzeit verbrachte Sea Shepherds neuestes Schiff, die Sea Eagle, mehrere Monate damit illegale Lockbojen und anderes Treibgut im südlichen Tyrrhenischen Meer zu finden und zu konfiszieren. Für wild lebende Arten wie Pottwale, Meeresschildkröten, Haie, Blauflossenthunfische und Schwertfische sind diese Dinge lebensgefährlich.

Sea Eagle Crew holt illegale FADs aus dem Meer. Foto von Alice Gregoire/Sea Shepherd.
Sea Eagle Crew holt illegale FADs aus dem Meer. Foto von Alice Gregoire/Sea Shepherd.
Ein Teil der Angelschnur, die von der Besatzung aus dem Meer geborgen wurde. Foto Alice Gregoire/Sea Shepherd.

Im vierten Jahr in Folge setzt Sea Shepherds Operation Siso den Kampf gegen die illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei fort. Dabei liegt der Fokus auf der Entfernung von Lockbojen und tödlichen Treibnetzen, die bereits mehrere Pottwale getötet haben. Dank der diesjährigen Kampagne wurden in dieser Saison keine verhedderten Wale gefunden.

Ein erfolgreicher Nachteinsatz

Um die illegalen Fischereifahrzeuge auf frischer Tat zu ertappen, segelte die Conrad nachts in das Gebiet, in dem die illegalen Netze vermutet wurden. Kurz nach Mitternacht entdeckte die Crew Lichter von zwei Fischerbooten, die sich bisher in der Dunkelheit versteckt hatten, wie sie mehrere Kilometer illegaler Netze im Wasser hatten. Um die Netze jedoch bergen zu können, mussten die Fischer ihre Hecklichter einschalten, wodurch Sea Shepherd die Handlungen mit der Kamera dokumentieren konnte.

Fischerboot auf frischer Tat beim Einholen illegaler Netze ertappt. Foto Germana Costanza Lavagna/Sea Shepherd.
Das Küstenwachschiff Gregoretti beim Einholen illegaler Fischernetze. Foto Germana Costanza Lavagna/Sea Shepherd.
Der Erste Offizier von Sea Shepherd, Fabio, entdeckt am Strand von Salina versteckte illegale Fischernetze. Foto Germana Costanza Lavagna/Sea Shepherd.
Sea Shepherd Crew und Küstenwache bergen illegale Fischernetze am Strand von Salina.

In Zusammenarbeit mit der Küstenwache konnte Sea Shepherd die ersten 2,5 Kilometer Angelleinen dann im Hafen von Lipari konfiszieren. Der verantwortliche Kapitän erhielt eine Geldstrafe von 4.000 €.

Ein ähnliches Szenario wiederholte sich in der folgenden Nacht, als die Sea Shepherd-Crew erneut den Schutz der Dunkelheit nutzte und weitere illegale Netze knapp unter der Wasserlinie entdeckte. Die Behörden wurden benachrichtigt und 5,4 Kilometer Leinen bei der Ankunft des Schiffes im Hafen im Morgengrauen durch die Küstenwache beschlagnahmt. Dank eines Hinweises fanden Sea Shepherd-Freiwillige zudem ein weiteres acht Kilometer langes Netz, das nachts von einem Fischerboot nahe der Insel Salina versteckt wurde. Dies wurde ebenfalls den Behörden gemeldet und sichergestellt.

"Dank der Entschlossenheit und der Leidenschaft der Freiwilligen auf den neuen Schiffen Sea Eagle und Conrad werden wir dieses Jahr über die Legalität wachen und die Zukunft unserer gesamten Spezies im südlichen Tyrrhenischen Meer verteidigen, bis die Gerechtigkeit wiederhergestellt ist."

Andrea Morello, Direktor von Operation Siso

Jüngster Zuwachs bei Neptune's Navy

Die diesjährige Kampagne wird mit der Sea Eagle als neues Schiff ergänzt. Dabei handelt es sich um ein 40 Meter langes ehemaliges französisches Lotsenboot mit Platz für bis zu 17 Personen, welches Sea Shepherd von der Allianz SE, Allianz Technology und Allianz Italien als Teil einer zweijährigen Partnerschaft zur Bekämpfung von Plastik im Meer gespendet wurde.

Die Sea Eagle-Crew entfernt tödliche FADs aus dem Südtyrrhenischen Meer. Foto Alice Gregoire/Sea Shepherd.

"Sea Shepherd ist sehr dankbar für die Unterstützung von Allianz. Gemeinsam werden wir das Problem zurückgelassener Fanggeräte angehen und nach Möglichkeiten suchen, Meeresplastik in Materialien umzuwandeln, die wir wiederverwenden oder verkaufen können, um unsere Arbeit weiter zu finanzieren und mehr Bewusstsein zu schaffen. Dieses neue Schiff wird fast ausschließlich unserer Arbeit im Mittelmeer gewidmet sein, sowohl als Verstärkung unserer bestehenden Kampagnen wie Operation Siso, als auch als perfektes Schiff, um spannende neue Kampagnen zu starten."

Kapitän Alex Cornelissen, CEO von Sea Shepherd Global

Die Conrad, ein 17 Meter Katamaran, ist dank einer grosszügigen Spende von Jane Patterson und Sebastiano Cossia Castiglioni (Mitglied von Sea Shepherd Global, Berater des US-Vorstands und Mitglied des Council of Wise Men von Sea Shepherd Italy) seit 2020 Teil von Neptune's Navy.

"Der Schutz aller Arten, die durch verschiedene Formen der illegalen Fischerei bedroht sind, ist dringend und entscheidend. Die umfangreiche laufende Zusammenarbeit mit den italienischen Behörden bietet eine einzigartige und außergewöhnliche Möglichkeit, unsere Meere zu schützen, indem sie den Enthusiasmus von Sea Shepherd-Freiwilligen mit der Professionalität und dem Mut der Strafverfolgungsbehörden verbindet", sagte Cossia Castiglioni.

Erfahre mehr über Operation Siso

Schau dir das Video zur Kampagne unten an:

Teilen
Wir brauchen deine Unterstützung

Handle jetzt für die Ozeane!