Operation Sola Stella

Bekämpfung der illegalen Fischerei in Liberia, Westafrika

Im Februar 2017 startete Sea Shepherd in Zusammenarbeit mit dem liberianischen Verteidigungsministerium eine dreimonatige Kampagne zur Überwachung der Küstengewässer der Republik Liberia in Westafrika, um die illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU) zu bekämpfen. Nach einem erfolgreichen Start wird die Kampagne nun fortgesetzt, um Schiffe zu stoppen, die in liberianischen Gewässern Fischereiverbrechen begehen.

Das Problem
Wie IUU-Fischerei Liberia betrifft

Schätzungen zufolge werden jährlich weltweit zwischen 11 und 26 Millionen Tonnen Fisch durch illegale, unregulierte und undokumentierte (IUU) Fischerei gefangen. Entwicklungsländer sind besonders anfällig für die IUU-Fischerei, auf die bis zu 40 % der in westafrikanischen Gewässern gefangenen Fische entfallen. Im Jahr 2010 hat Liberia eine Sperrzone entlang der Küste eingerichtet. Ein Gürtel von sechs Seemeilen, die der Küste am nächsten liegen, ist für die Subsistenz- und traditionelle Fischerei reserviert. In diesem Sektor sind 33'000 Liberianer beschäftigt. Obwohl das Fischen mit Schleppnetzen - zum Fang von Tieren in der Nähe des Meeresbodens, wie Garnelen, Seezungen und andere Grundfische - innerhalb dieser Sperrzone nicht gestattet ist, sind die Ressourcen Liberias zur Kontrolle und Überwachung ihrer Küstenlinie erschöpft.

Operation Sola Stellas Mission
Eine Partnerschaft mit dem liberianischen Verteidigungsministerium

Sea Shepherd wurde 2017 vom Verteidigungsminister Brownie Samukai nach Liberia eingeladen, um bei der Patrouille ihrer souveränen Küstengewässer mitzuwirken und bei der Bekämpfung der illegalen, unregulierten und undokumentierten (IUU) Fischerei mitzuwirken. Unter der Leitung von Kampagnenleiter Peter Hammarsted patrouillierte Sea Shepherd mit 20 Besatzungsmitgliedern auf der Bob Barker als ziviles Patrouillenschiff an der Küste Liberias. Zusätzlich zur Crew waren zehn Seeleute der liberianischen Küstenwache, die befugt sind, Schiffe zu entern, zu inspizieren und festzusetzen, sowie zwei israelische Berater an Bord. Sea Shepherds Sam Simon setzte die Kampagne bis 2018 fort.

Eine erfolgreiche Kampagne
Illegale Fischerei in den Küstengewässern Liberias stoppen

In den ersten drei Monaten der Operation Sola Stella wurden fünf illegale Fischereifahrzeuge verhaftet, die mehr als 50 Verstösse gegen liberianische Gesetze und Seeverkehrsvorschriften begangen hatten; darunter Fischfang ohne Erlaubnis, Betrieb ohne Schiffsdokumentation, Fischfang in Sperrzonen, systematischer Fang ohne Dokumentation, versuchte Bestechung eines Offiziers der liberianischen Küstenwache und Beschäftigung von Sans-Papiers unter unhygienischen Bedingungen. Ein vom US-Aussenministerium für die Ausfuhr von Garnelen in die Vereinigten Staaten zertifizierter Garnelenschlepper wurde ohne gültige Fanggenehmigung und ohne Verwendung der gesetzlich vorgeschriebenen Turtle Excluder Devices (TEDs) gestellt. Ein Frachtkühler wurde unter falscher Identität festgenommen, bevor er 460 Tonnen undokumentierte Fischfracht abladen konnte. Dank dieser Erfolge setzte die Operation Sola Stella ihre Mission und Partnerschaft mit den liberianischen Behörden im Jahr 2018 fort.

Aktuelle News
#OceanAction17190
Sea Shepherds Selbstverpflichtung für die Ozeane

Operation Sola Stella ist Teil des freiwilligen Engagements von Sea Shepherd für die Ozeane, das zur Verwirklichung des nachhaltigen Entwicklungsziels Nr. 14 beitragen soll: „Leben unter Wasser“.  Weitere Kampagnen sind Operation Albacore in Gabun und São Tomé und Príncipe sowie Operation Jodari in Tansania.

Wir brauchen deine Unterstützung

Handle jetzt für die Ozeane!